13. Mai 2011

Sorgen für und um

Schon länger machte ich mir eine Sammlung zum Wort: Fürsorge.

Es kann wie eine Erscheinung sein: wo man es gewiß nicht erwartet, dort wird man es lesen. Ein typisches Beispiel ist folgender Satz:

Winter sorgt für Chaos.

Ein schönes Beispiel ist dieses:

Bratwurst sorgt für Erleichterung.

Wie das gemeint war, weiß ich nicht mehr. Eine Bratwurst wird weniger für Erleichterung sorgen denn für Verstopfung. Die Verstopfung könnte eine Folge des Genusses einer Bratwurst sein; um Fürsorge handelt es sich von Seite der Bratwurst gewiß nicht. Die Bratwurst macht es einem gut, Vorsicht dagegen vor einer anderen Wurst:

Currywurst sorgt für Strafverfahren.

Weitere Sorgen, die von Zeit zu Zeit über uns kommen: wenn von Frau Elfriede Jelinek ein neues Stück aufgeführt wird, dann ist eines gewiß: Jelinekstück sorgt für Eklat. Wenn Stromriesen zusammenbrechen: Stromausfall sorgt für Chaos. In der Politik sorgen die zahlreichen Minister für Verwirrung.

Einige Fürsorgen der vergangenen Wochen lasen sich so:
Sandsturm sorgt für Massenkarambolage.
Krawattenzwang sorgt für Missstimmung (dazu reichen schon drei Ess).
Nacktrodeln sorgt für Riesengaudi.
Rentenerhöhung sorgt für Frust.

Es wird täglich gesorgt für: Aufsehen, Aufregung, Ordnung, Sicherheit, Unfälle, für Abkühlung, für Tausende Tote, für Ruhe und für Preisanstieg, für einen Boom, für Kursgewinne, Diskussion, Furore, Verunsicherung, für Probleme, für Rekordwerte, für Streit, für Zoff, Magenschmerzen und Verstimmung. Und für frischen Atem.

Es geht einem die Luft aus, so viel ist um uns herum. Man kann bekümmert werden, und kann sicher sein, kaum einen kümmert’s. Dafür sorgt die Interesselosigkeit, der Neid, die Missgunst, die Gier und: die Sorgen wo man hat.

An oberster Stelle aller Fürsorgen stehen: der Skandal, die Verwirrung, die Unruhe, der und die Wirbel, die Empörung, und nicht zu vergessen, also unvergesslich, der Vater aller Fürsorgen: der Ärger. Für Ärger wird immer gesorgt.

Sorgen, das weiß man, sind schlecht; Fürsorgen sind noch schlechter, das lernt man aus Schlagzeilen. Deshalb sollte man Bratwurst essen, um sich hinterher erleichtern zu können. Ich mag jedoch keine Bratwurst, ich bin für geistige Genüsse mehr zu gewinnen und gar die vergeistigten liegen mir noch mehr! Der Bratwurst-Erleichterung setze ich entgegen, was ich vorhin las: Magnetismus sorgt für spirituelle Erlebnisse. Ich muß es einmal probieren. Nur habe ich keine Ahnung wie, und so lese ich immer weiter, bis an kein Ende. Für Unruhe ist gesorgt.

Für Leseruhe sorgt: der letzte Punkt.

Wer sich um das Wort sorgt, das ich hier ausgiebig nur eindeutig verwende, der lese im Sprachlog über Grundlose Sorgen weiter.