2. Juli 2012

Gednaken

„Die Gedanken sind frei,

deklamierte der Dichter und stürzte sich ins eigene Elend,

nicht damit, nicht dadurch

sondern weil es eben so ist.

„Es ist so wie es ist, sagte er, es hat keinen Grund und keinen Boden und keine Aussicht auf Besserung.

„Ich möchte weinen,

sagte er nicht.

„Unnötig,

sagte ich, der gerade hoch erhobenen Hauptes aus dem Elend stolzierte.

 

Ich schnallte den Gürtel enger. Wunderbar! kein Verrutschen der Hose mehr!

„Die Gednaken (Gedanken) sind blei,

wurde ein weiterer Dichter zitiert,

fälschlich von mir.

 

Das Publikum nahm Abschied vom Applaus.

Es gefiel ihm wenig, so verwöhnt war es, daß es schlichte Unterhaltung vorzog,

bevor es stillgelegt oder stilgerecht in den Biergarten einzog,

mit lauten Bestellungen, Getöse, Gedränge und

neuen Gednaken; das gefiel ihm, der dumme Versprecher, der Vorbote war

weiterer Gednaken zum Thema Freistildenken: heute und gestern.

 

Meiner Meinung nach darf man das,

meine Meinung hielt man für erheblich! Meinungsstark

trat ich im Starkregen hervor, einsilbig,

Fakten Fakten Fakten, faktisch nichts als Fakten!

notierte und zitierte ich,

der Knoblauchpresse frisch entkommen.

Sie dirigierte gern umher, man nahm es ihr auf der Stelle nicht krumm,

dafür roch es scharf nach Angstschweiß der Ausgequetschten und schon vorab mit Nachrichten Überhäuften.

 

„Der Gedanken sind drei, lautete der Protest von Horden von Bannerträgern:

„eins

„zwoa,

hoch die Tassen aus dem Schrank!

 

Man einigte sich darauf, daß man sich nicht beschweren dürfe.

Die Hitze war plötzlich erträglich,

jetzt am Samstag am Gemüsestand. Es war so heiß,

keine Beschwerde, wenn es schon einmal so ist.

Sich den Mund zunähen, von oberster Stelle abgesegneter Protest, ich verkniff ihn mir.

 

Die graue Maus trug blau.

Der blaue Stefan wurde vom Rad geholt, von Umständen,

unbeschreiblich.

Dieser polizeibekannte Rentner durfte blasen.

 

Ich lobte die Grußworte vom zweiten Vorsitzenden des Dachverbandes als hübsche Beigabe

und trat ein für ein generelles Verbot

von Blasphemie.

Prominente Unterstützer zeigten ihre Unterstützung mit ihren fröhlichen und allbekannten Gummibärgesichtchen

oder wie das heißt.

Ich war überglücklich wie schon lange nicht.

Ich habe mich gerührt,

ich war gerührt,

ich bin’s noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.