Archiv für den Monat: Mai 2013

3. Mai 2013

Das Wetter, wann endlich götterdämmert’s!

Über den Umweg der Analyse von Facebook-Plaudereien wurde herausgefunden, nach „Erstellen präziser Kurven“, daß der Mensch „vorhersagbar wie ein Elementarteilchen“ ist. Das sagt Stephen Wolfram, der Teilchenphysiker, der die „Wolfram-Suchmaschine“ erfunden hat, „das Genie [das] seine Rechenwerkzeuge auf Facebook angesetzt“ hat (Spiegel online). Der Mensch wird durch diese präzise Aussage nach langen Jahrhunderten der wissenschaftlichen Zersetzung seines einheitlichen Weltbildes wieder ins halbwegs rechte Licht gerückt, er bleibt zwar nur ein Teilchen, aber er wird immerhin „elementar“. Der sinnsuchende und der moderne, also der religiöse Mensch haben an der Wissenschaft stets beklagt, daß sie ihnen die geistige Welt zerbröselt. Der moderne westliche Mensch sucht seine Mitte nun in der Ganzheit, in der Spiritualität, in Trommelkursen und in Sortimenten von Wohlfühltees (Innere Ruhe, Magenwohl, Glücksmomente, Gönn Dir den fünften Urlaub). Die Wissenschaft ist Mitschuld an der Viel-zu-Vielfalt, sie verschießt den seelischen Mittelpunkt immer weiter hinaus in dunkle Materie, und läßt uns alleine mit geldgierigen Mitmenschen, Börsenzockern, Umweltzerstörern, Waffenhändlern, verrückten Wissenschaftlern, Videoüberwachern und allzumenschlichen Politikern und sofort. Die Erkenntnis unserer elementaren Berechenbarkeit wird nicht nur die Personalisierungsfreunde anspornen zu persönlicheren Anredeformen,bild: sie kann den im Weltall Verlorenen und in der Vielfalt Verirrten wieder nah heran ans Zentrum bringen, fast von Du zu Du mit dem metaphysischen Kern, dem wahren Eigentlichen, dem eigentlich Wahren, zum Scheitelpunkt, an dem sich die reine Information (über unser Verhalten) mit der körperlichen Existenz (im Elementarteilchen) die ungewaschenen Hände reichen.

Weiterlesen